Das Drahterodieren (Drahtschneiden, Drahterosion, funkenerosives Schneiden) ist ein formgebendes Fertigungsverfahren (Schneidverfahren) hoher Präzision für elektrisch leitende Materialien, welches nach dem Prinzip des Funkenerodierens arbeitet: Eine Folge von elektrischen Spannungspulsen erzeugt Funken, die Material vom Werkstück (Anode) auf einen durchlaufenden dünnen Draht (Kathode) sowie in das trennende Medium, das Dielektrikum übertragen. Der Draht wird anschließend entsorgt. 

Mittels Drahterosion lassen sich alle leitenden Materialien unabhängig ihrer Härte bearbeiten. Auch bei großer Materialdicke sind extrem geringe Schnittbreiten möglich. Die bearbeiteten Konturen sind scharfkantig und erfüllen auch höchste Ansprüche in Bezug auf Maßhaltigkeit und Formgenauigkeit.

X-, Y-, Z Verfahrwege:     550 x 350 x 400 mm

Max Werkstückabmessungen (Breite x Tiefe x Höhe):  1000 x 700 x 400  mm

DRILL 20 ist mit Bohrtiefen bis 200 mm und Elektroden mit 0.15 bis 3 mm Durchmesser die perfekte Hochgeschwindigkeitsbohrmaschine für einen umfassenden Applikationsbereich.

Sie ist eine Produktionsmaschine, die für das Bohren von Teilen aus harten Werkstoffen wie gehärteten Stählen oder Carbiden konzipiert ist.